Die Nasca-Linien


In der peruanischen Wüste, unweit von Lima, liegt eine Ebene zwischen den Tälern Inca und Nasca. In dieser Ebene erstrecken sich über 50 Kilometer lang eine reihe perfekte gerader Linien, von denen viele parallel verlaufen, andere sich schneiden und eine große geometrische Form bilden. In und um die Linien herum gibt es auchseltsame Symbole und Bilder von Vögeln und Tieren, die alle in einem riesigen Maßstab geätzt sind, der nur vom Himmel aus gesehen werden kann.

Die Figuren gibt es in zwei Arten: Biomorphe und Geoglyphen. Die Biomorphe sind etwa 70 Tier- und Pflanzenfiguren, die eine Spinne, einen Kolibri, einen Affen und einen riesigen Pelikan enthalten. Die Biomorphe sind in einem Bereich der Ebene zusammengefasst. Einige Archäologen glauben, dass sie um 200 v. Chr. Gebaut wurden, etwa 500 Jahre vor den Geoglyphen.

Es gibt ungefähr 900 Geoglyphen auf der Ebene. Geoglyphen sind geometrische Formen, die gerade Linien, Dreiecke, Spiralen, Kreise und Trapeze enthalten. Sie sind enorm groß. Die längste gerade Linie geht 14 Kilometer durch die Ebene.

Ist es das Werk von Außerirdischen? Wie hätte sonst eine antike Kultur in der Wüste so große Zeichen hinterlassen können, ohne fliegen zu können? Und warum?

Es stellt sich heraus, dass die Antwort recht simpel ist. Di Geoglyphen wurden egfertigt, indem man die oberst Steinschicht entfernte und den helleren weißen Sand darunter freilegte.

Der peruanische Archäologe Toribio Mejia Xesspe war der erste, der die Linien 1926 systematisch untersuchte. Da die Linien jedoch vom Boden aus kaum zu identifizieren sind, wurden sie erst mit dem Aufkommen von Flugzeugen, die kommerzielle Gebiete überflogen, in den 1930er Jahren in Peru bekannt. Der amerikanische Professor Paul Kosok untersuchte die Gegend und fand sich am 22. Juni 1941 – nur einen Tag nach der Wintersonnenwende – am Fuß einer Linie wieder. Am Ende eines ganzen Tages, als er die Linien studierte, blickte Kosok von seiner Arbeit auf, um den Sonnenuntergang in direkter Linie mit der Linie zu fangen. Im Anschluss nannte Kos die Wüste „das größte Astronomiebuch der Welt“.

Auf Kosok folgte die deutsche Maria Reiche, die als Lady of the Lines bekannt wurde. Reiche studierte die Linien über 40 Jahre lang und kämpfte unnachgiebig für ihre Theorien über den astronomischen und kalendarischen Zweck der Linien. Reiche wohnte sogar in einem kleinen Haus in der Nähe der Wüste, um die Linien persönlich zu schützen.